Unbeaufsichtigte Kinder im Straßenverkehr – ein Risiko für alle.

Die Aufsichtshaftung der Eltern oder sonstiger zur Aufsicht verpflichteter Personen über Minderjährige ist häufig Gegenstand von Rechtsstreitigkeiten.
Verursachen Kinder als Radfahrer ohne Begleitung einer Aufsichtsperson einen Schaden im Straßenverkehr, so gibt es nach der derzeitigen Rechtsprechung keine feste Altersgrenze, bei deren Unterschreiten unwiderlegbar eine Aufsichtspflichtverletzung der Eltern vermutet wird. Vielmehr ist auf die objektiven Umstände sowie auf die individuellen Eigenschaften Fähigkeiten des Kindes abzustellen. Es gibt keine Gefährdungshaftung der Eltern. So hat z.B. das OLG Koblenz die Haftung der Eltern für einen von ihrem neunjährigen Sohn mit einem Mountain-Bike unter Missachtung der Vorfahrt verursachten Verkehrsunfall verneint.