Unfall zwischen einem ausparkenden Pkw und einem rückwärtsfahrenden Fahrzeug.

Kürzlich hatte das Berliner Kammergericht über folgenden Sachverhalt zu entscheiden:

Ein Pkw hatte vom Fahrbahnrand ausgeparkt und war unmittelbar darauf mit einem dort rückwärtsfahrenden Pkw kollidiert. Während die Instanzgerichte in der Vergangenheit überwiegend dem Ausparkenden die (alleinige) Schuld am Unfall gaben, entschied das Kammergericht, dass beide Fahrzeugführer den Unfall in gleichem Umfange verursacht und verschuldet haben. Der Ausparkende hat gegen § 10 StVO verstoßen, der Rückwärtsfahrende gegen § 9 StVO. Deshalb sei es sachgerecht, die jeweiligen Schäden hälftig zu teilen. Jeder der Beteiligten bekommt deshalb die Hälfte seines Schadens von der Versicherung der Gegenseite ersetzt.

Knöllchen kostenlos prüfen lassen »

Autor: Christian Schmale
Fachanwalt für Verkehrsrecht