Muss der Geschädigte vor Verkauf die Versicherung informieren?

Hat der Geschädigte ein Gutachten mit korrekter Restwertermittlung eingeholt, darf er das Unfallfahrzeug sogleich zu dem vom Sachverständigen festgestellten Wert veräußern, ohne das Wirtschaftlichkeitsgebot oder seine Pflicht zur Geringhaltung des Schadens zu verletzen. Der Geschädigte ist nicht verpflichtet, noch vor der Veräußerung des beschädigten Fahrzeugs das von ihm eingeholte Gutachten der gegnerischen Versicherung zur Prüfung zu übersenden, über seine Veräußerungsabsicht zu informieren und ein gegebenenfalls höheres Restwertangebot abzuwarten. Eine korrekte Restwertermittlung liegt formal vor, wenn das Gutachten des Geschädigten auf 3 konkrete Restwertangebote des regionalen Gebrauchtwagenmarktes verweist.