Wer eine Reise in die USA bucht, kommt meist um einen Mietwagen nicht herum. Das Land ist groß und man will so viel wie möglich sehen. Im Prinzip ist man nur mit einem Mietwagen in den USA richtig mobil und vor allem unabhängig. Neben den allgemeinen Bedingungen zum Anmieten eines Fahrzeuges in den USA, der Auswahl einer der unzähligen Fahrzeugklassen und den Regelungen zur Rückgabe ist es vor allem wichtig, genau auf die richtigen Versicherungen zu achten. Wir wollen Ihnen mit diesem Beitrag einen Überblick über die Versicherungen beim Mietwagen in den USA geben. Allgemeine Tipps zur Anmietung eines Fahrzeuges für Ihren nächsten USA-Aufenthalt bekommen Sie im Beitrag Auto mieten in den USA – allgemeine Tipps für den Urlaub in den USA.

Mietwagen in den USA – die Versicherungen

Wenn Sie ein schönes, großes und vor allem preisgünstiges Auto zum Mieten gefunden haben, nützt Ihnen das alles nichts, wenn es unzureichend versichert ist. Hohe Kosten im Schadensfall machen jeden noch so schönen Urlaub zunichte und können die Reisekasse empfindlich leeren. Die Versicherungsregeln für Mietwagen sind in Europa recht einheitlich, auch wenn man auch hier genauer hinschauen sollte. Wir haben Ihnen die wichtigsten Punkte zu Versicherungen beim Mietwagen für den europäischen Raum im Beitrag Mietwagen Versicherungen – Welche Versicherungen brauche ich? im Rechtsjournal der Anwaltskanzlei Wegener schon einmal übersichtlich aufbereitet.

In den USA sollten Sie aufgrund niedriger Deckungssummen und den oft extrem unterschiedlichen Bedingungen in den einzelnen Bundesstaaten noch ein besonderes Augenmerk auf die Versicherungen legen, ehe Sie einen Mietwagen buchen. Zudem sollten Ihnen die gängigen Abkürzungen für die verschiedenen Versicherungen geläufig sein, um nicht in eine Falle zu tappen oder gar eine völlig falsche Versicherung für Ihren Mietwagen abzuschließen. Deswegen wollen wir Ihnen im Folgenden einen kleinen Überblick über die typischen Versicherungen für den Mietwagen in den USA geben.

Die Haftpflichtversicherung

Auch in den USA gibt es die klassische Haftpflichtversicherung für Mietwagen, allerdings hat sie meist nur eine wirklich geringe Deckungssumme von wenigen tausend Dollar, die sich auch noch von Bundesstaat zu Bundesstaat extrem unterscheidet. Die Haftpflichtversicherung ist auf den Mietverträgen meist mit SLI für Liability Insurance abgekürzt. Diese Versicherung ist in den meisten Fällen nicht ausreichend, sodass wir Ihnen dringend den Abschluss einer Zusatzhaftpflichtversicherung empfehlen.

Zusatzhaftpflicht für Mietwagen in den USA

Die Zusatzhaftpflichtversicherungen sollten die Deckungssumme auf mindestens 1 Million, besser noch 7,5 Millionen Dollar erhöhen. Sie finden diese zusätzlichen Versicherungen unter den Kürzeln LIS (Liability Insurance Supplement), ALI (Additional Liability Insurance) oder auch EP (Extended Protection). Achten Sie unbedingt schon beim Buchen von Zuhause aus auf diese zusätzlichen Versicherungen, mit denen Sie die Deckungssummen erhöhen können bzw. Sie von Grund auf höher abgesichert sind. Das Vor-Ort-Nachbuchen der ALI ist meist mit höheren Kosten verbunden als das Vorab-Buchen.

Versicherung gegen unterversicherte Unfallgegner

Die Versicherung gegen unterversicherte Unfallgegner, kurz UMP für Uninsured Motorist Protection, ist typisch für Mietwagen in den USA. Die UMP kommt für Schäden auf, die bei einem Unfall entstanden sind, bei dem der Unfallgegner schuld am Unfall war, aber zu gering oder sogar gar nicht versichert ist. In diesem Fall würden Sie die Kosten übernehmen müssen, da Sie in den USA grundsätzlich als Mieter immer in der Pflicht sind. Buchen Sie Ihren Mietwagen von Deutschland bzw. Europa aus, sind die UMP im Regelfall schon im Versicherungspaket enthalten. Seien Sie aber achtsam, wenn Sie Ihren Mietwagen in den USA direkt vor Ort oder auf einem amerikanischen Mietwagenportal buchen.

Kaskoversicherung und Diebstahl

Um prinzipiell einem Haftungsrisiko zu entgehen, empfiehlt sich in jedem Fall eine Collision Damage Waiver, kurz CDW. Die CDW entspricht im Groben einer Kaskoversicherung mit Selbstbeteiligung. Eine vollkommene Übereinstimmung mit einer Vollkaskoversicherung in Deutschland erreichen Sie allerdings nur mit einer Super Collision Damage Waiver (SCDW). Oft ist Diebstahl in einer CDW oder SCDW erwähnt, aber nicht unbedingt enthalten. Schließen Sie also am besten eine LDW (Loss Damage Waiver) ab, denn in dieser ist der Vollkaskoschutz auch bei Diebstahl des Fahrzeuges gewährleistet. Auch diese Versicherung ist in den meisten Fällen bei Buchung bei einem europäischen Autovermieter schon enthalten. Aber Sie müssen beachten, dass es sich bei einem Waiver nicht um eine klassische Versicherung handelt.

Ein Waiver ist keine Insurance, sondern eine vertragliche Regelung zwischen dem Vermieter und dem Mieter des Kraftfahrzeuges. Die Kaskoversicherung kann sehr schnell erlöschen, wenn man sich nicht genau an die Regelungen im Mietvertrag und die des Straßenverkehrs in den USA hält. So sind beispielsweise in vielen Mietwagen in den USA GPS-Chips eingebaut, die genau dokumentieren, wo Sie sich gerade befinden und die messen, mit welcher Geschwindigkeit Sie fahren. Fahren Sie also zum Beispiel auf einer unbefestigten Straße oder mehr als zwei Minuten mit überhöhter Geschwindigkeit, erlischt Ihre CDW bzw. LDW.

Insassenunfallversicherung und Gepäck

Eine spezielle Insassenversicherung ist hierzulande nicht notwendig und wird daher oft vergessen, wenn man einen Mietwagen in den USA bucht. In Deutschland und Europa haftet im Falle eines Unfalles bei Schäden an den Insassen des Fahrzeuges die gegnerische Versicherung oder die eigene Haftpflichtversicherung. Allerdings birgt sich auch hier die Gefahr, dass man eventuell auf weiteren Kosten wie dem Rücktransport des Leichnams, Schmerzensgeldforderungen oder Zahlungen bei eventuell anfallender Invalidität auf einen zukommen. Sicherlich werden die eigenen Familienmitglieder diese Forderungen bei Ihnen nicht (unbedingt) einklagen, aber wenn Sie mit fremden Personen im Wagen unterwegs sind, sollten Sie über den Abschluss einer Personeninsassenversicherung (PAI, PAEE) nachdenken.

Übrigens ist auch das Gepäck nicht in jedem Mietvertrag mitversichert. Prüfen Sie auch diesen Umstand genau und entscheiden sich im Zweifel auch noch für eine zusätzliche Gepäckversicherung. Diese bekommen Sie zumeist im Paket mit der Insassenversicherung und finden Sie unter den Kürzeln CPP und PAEC. Auch Reifen, Glas und Unterboden sind in der Regel nicht in der Vollkaskoversicherung enthalten. Es gibt auch für diesen Sachverhalt eine entsprechende Zusatzversicherung, die GT (Glass 6 Tire).

Rechtsschutzversicherung

In den USA gilt ein völlig anderes Rechtssystem und auch ganz andere Verkehrsregelungen als in dem von Ihnen gewohnten Land, wie beispielsweise in der Bundesrepublik. Deswegen raten wir Ihnen, eine Rechtsschutzversicherung abzuschließen. Wenden Sie sich an kompetente Fachanwälte, die Ihnen bei Rechtsstreitigkeiten mit Erfahrung und Kompetenz zur Seite stehen. Schnell kann es zu Missverständnissen oder Unklarheiten vor allem beim Versicherungsschutz kommen.

Kreditkartengebundene Versicherungen für einen Mietwagen in den USA

Ohne Kreditkarte bekommen Sie in den USA gar keinen Mietwagen. Viele Vermieter nehmen grundsätzlich keine Debit-Karten und auch kein Bargeld an. Viele Kreditkartenanbieter bieten Kfz-Versicherungsleistungen in ihren Verträgen an. Meist handelt es sich dabei um Zusatzversicherungen. Wollen Sie auf Ihre kreditkartengebundenen Versicherungsleistungen vertrauen, dann sollten Sie den Umfang dieser genauestens mit den Mindestanforderungen an den Versicherungsschutz in den USA abgleichen. Zu schnell entstehen Lücken, die gerade in den USA zu sehr hohen Kosten führen können.

Mietwagen Versicherungen USA Dollarscheine und Sportwagen

Verlust des Versicherungsschutzes

Wie im Absatz zu der Kaskoversicherung schon angesprochen, kann es durch unterschiedliche Verhaltensweisen oder der Missachtung bestimmter Vorgaben des Mietvertrages zu einem Erlöschen des Versicherungsschutzes kommen. So müssen Sie beispielsweise darauf achten, dass Sie die Schlüssel des Mietwagens immer abziehen und die Türen und Fenster geschlossen halten, auch den Kofferraum! Kommt es zu einem Unfall, sollten Sie immer die Polizei hinzuziehen und sich nicht auf Einigung unter Privatpersonen einlassen. Auch dies kann zum Verlust des Versicherungsschutzes führen. Vergessen Sie auch nicht, den Autovermieter zu informieren.

Zum Erlöschen des Versicherungsschutzes können des Weiteren auch die unsachgemäße Verwendung des Mietwagens führen. Dies kann zum Beispiel das Überlassen an nicht-berechtigte Fahrer, das Fahren unter Drogen und Alkoholeinfluss, das Fahren außerhalb der USA und Kanada oder die Beförderung von Personen gegen Entgelt sein.