Bereits das Halten eines Mobiltelefons am Steuer eines Pkw ist ordnungswidrig.

Nach § 23 Abs. 1 a StVO handelt ein Fahrzeugführer ordnungswidrig, wenn er während der Fahrt ein Handy oder den Hörer eines Autotelefons aufnimmt oder hält. Wie das OLG Köln nunmehr entschieden hat, ist dieser Tatbestand bereits erfüllt, wenn der Fahrzeugführer das Gerät aufnimmt und es nach Ablesen der Telefonnummer des Anrufers ausschaltet („wegdrückt“). Dementsprechend kommt es nicht darauf an, ob der Fahrzeugführer auch tatsächlich telefoniert. Die Voraussetzungen sind auch erfüllt, wenn der Fahrzeugführer andere Funktionen des Handys, z.B. Ablesen der Uhrzeit, benutzt. Allein entscheidend ist, dass er das Handy aufnimmt oder hält. Einzige Ausnahme bei Kraftfahrzeugen ist, wenn der Motor ausgeschaltet ist.

Ein Verstoß gegen diese Regelung wird mit einer Geldbuße von 40,00 € und einem Punkt in Flensburg geahndet.

Radfahrer handeln ebenfalls ordnungswidrig, wenn das Fahrrad nicht steht. Ein Verstoß kostet dann 25,00 €.