Ab wann darf der Käufer eines Pkw die Rückabwicklung des Kaufvertrages verlangen?

Nicht bei jedem noch so kleinen Mangel kann der Käufer eines Fahrzeuges den Rücktritt vom Kaufvertrag erklären und den Kaufpreis zurückverlangen.

Vielmehr ist es dafür erforderlich, dass dieser Mangel eine gewisse Erheblichkeitsschwelle überschreitet. Während das OLG Stuttgart und auch einige andere Gerichte entschieden hatten, dass ein Rücktritt nur dann erklärt werden kann, wenn die Kosten zur Beseitigung des Mangels mehr als 10 % des Fahrzeugwertes betragen, hat der BGH nunmehr entschieden, dass diese Grenze bereits bei mehr als 5 % überschritten ist. Im konkreten Fall war die Einparkhilfe des Fahrzeuges defekt, die Reparaturkosten beliefen sich auf 6,5 % des Kaufpreises. Damit lag für den BGH ein erheblicher Mangel vor, so dass der Käufer die Rückabwicklung verlangen durfte.