Haftungsverteilung zwischen Rückwärtsfahrer und Grundstücksausfahrer.

Der aus einem Grundstück Herausfahrende braucht nicht damit zu rechnen, dass jemand grob verkehrswidrig über eine Strecke von 10 – 15 m auf einer Richtungsfahrbahn einer mehrspurigen Straße rückwärts fährt, um in eine Parklücke zu gelangen. Zwar befindet sich der Rückwärtsfahrende auf der vorfahrtsberechtigten Straße und die Sorgfaltspflichten des Rückwärtsfahrenden treffen primär dem Schutz des fließenden Verkehrs. Allerdings muss der Rückwärtsfahrende das gesamte rückwärts sichtbare Verkehrsgeschehen sorgfältig im Auge behalten. Ihn trifft daher eine erhebliche Mitschuld, wenn es zum Unfall kommt.