Dem Gutachter die Wahrheit sagen.

In der Regel darf der Geschädigte nach einem Unfall einen Sachverständigen mit der Schätzung des Schadens beauftragen. Hat er den Unfall nicht verschuldet, muss die Versicherung auch die Kosten des Sachverständigen übernehmen. Dies gilt allerdings dann nicht, wenn der Geschädigte dem Sachverständigen verschwiegen hat, dass an dem Fahrzeug Vorschäden bestanden. Kommt die Wahrheit dann später ans Licht, muss der Geschädigte den Sachverständigen selbst bezahlen, vgl. OLG Köln, Urteil vom 23.02.2012. Deshalb ist es wichtig, den Sachverständigen bei der Besichtigung des Fahrzeuges über alle Vorschäden zu informieren, die bekannt sind.