Bundesallee 030 - 86 47 10 0 10717@AWWGroup.de

Wegen Unfallflucht kann nur bestraft werden, wer vorsätzlich gehandelt hat.

Der Täter muss wissen, dass ein Unfall vorliegt. Der Täter muss positive Kenntnis von dem Unfall haben. Es reicht nicht aus, dass der Täter die Entstehung eines nicht unerheblichen Schadens hätte erkennen können und müssen. Damit ist kein bedingter Vorsatz, sondern lediglich grobe Fahrlässigkeit erwiesen, so das Kammergericht in einer Entscheidung vom 08.07.2015.

Autor
Rechtsanwalt Mario Geißler
Fachanwalt für Verkehrs- und Versicherungsrecht